Non bona nisi quae modesta.  •  Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist.  (Kurfürstin Sophie)

Regeln & Recht

Unsere Hausordnung

(Gesamtkonferenzbeschluss vom 15. Mai 2013) [MASSNAHMEN BEI VERSTÖSSEN]

Allgemeines

Das Schulgebäude wird in der Regel Montag bis Freitag um 7:00 Uhr ge- öffnet und um 22:00 Uhr geschlossen. Termine müssen mit dem Haus- meister rechtzeitig abgesprochen werden. Das Schulgelände darf während der reguren Unterrichtszeit nur von Schülerinnen/Schülern der Qualifikationsphase verlassen werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Zuwiderhandlungen jeglicher Versicherungsschutz erlischt. Unterrichtlich bedingte Gänge sind hiervon ausgenommen; hierbei muss der kürzeste/sicherste Weg genommen werden. Die Fluchtwege dürfen nur im Notfall benutzt werden. Das Rauchen und der Konsum von alkoholischen Getränken und Drogen sind im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sowie bei Schulveran- staltungen außerhalb der Schule (z.B. Landheim- und Studienfahrten) verboten. Handys/Mobiltelefone, MP3-Player und ähnliche Gete sind während des Unterrichts ausgeschaltet in der Tasche aufzubewahren. Fotografieren und Filmen ist verboten, wenn es nicht im unterrichtli- chen Zusammenhang steht.

Unterrichtsräume

Die Schülerinnen/Schüler sollen zum Unterrichtsbeginn im Unterrichts- raum sein. Die Aufsicht führenden Lehrer schließen am Ende der Pause die Klassenräume auf. Fachräume dürfen jedoch nur in Begleitung ei- ner Lehrkraft betreten werden. Das Sitzen auf Fensterbänken ist nicht erlaubt. Wenn fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn noch keine Lehrkraft in die Klasse oder den Kurs gekommen ist, meldet der/die Klassen- sprecher(in) oder Kurssprecher(in) dies im Sekretariat. Die Gruppe wartet bis zur Klärung ruhig in oder vor dem Raum. In den großen Pausen sind die Unterrichtsräume grundsätzlich von allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I zu verlassen und von der Lehrkraft abzuschließen. Die Schülerinnen und Schüler der Qualifi- kationsstufe dürfen in den Unterrichtsräumen bleiben. Ein Ordnungsdienst, der auch in den Oberstufenkursen zu bestimmen ist, sorgt für eine gereinigte Tafel. Schüler und Lehrer sind für die Sau- berkeit des Raumes und das Hochstellen der Stühle verantwortlich. Verlässt eine Klasse oder ein Kurs einen Raum, so sind die Fenster zu schließen, das Licht zu löschen und die Stühle hochzustellen, wenn an- schließend kein Unterricht mehr im Raum stattfindet. Falls es regnet, dürfen sich die Schüler in den Fluren aufhalten. Diese Regenpausen werden durch ein besonderes Signal angezeigt. Der Stillarbeitsraum dient ausschließlich dem ruhigen, konzentrierten Arbeiten. Das gilt auch für die Pausen.

Schulhof

Fahrder, Tretroller, Mofas, Motorder und PKWs dürfen nur an den dafür vorgesehenen Plätzen (Fahrradständer bzw. markierte Flächen) abgestellt werden, damit Beschädigungen verhindert werden und in Notsituationen freier Zugang zum Gebäude ermöglicht wird. PKWs von Schülerinnen und Schülern dürfen nicht auf dem Schulgelän- de abgestellt werden. Auf dem Schulgelände darf nur im Schritttempo gefahren werden. Aus Sicherheitsgründen ist das Werfen von harten Gegenständen aller Art - insbesondere von Schneebällen - nicht gestattet (Ausnahme: Soft- Material) In den Pausen ist das Fußballspielen mit Soft-Bällen im hinteren Teil des Schulhofes gestattet. Es muss ein ausreichender Abstand zu den parkenden Autos eingehalten werden.

Unsere Klassenregeln

1. Ich behandle alle Menschen,

mit denen ich in der Schule zu tun habe,

mit Respekt.

Ich verletze niemanden mit Worten oder mit Taten. Ich bin freundlich zu allen.

2. Ich bin immer pünktlich!

Verspätungen sind nicht nur unhöflich den Mitschülern und dem Lehrer gegenüber, sie stören auch ungemein beim Lernen!

3. Ich erledige meine Hausaufgaben immer.

Wenn ich etwas nicht verstanden habe, erkundige ich mich bei einem Mitschüler, und wir versuchen, die Aufgabe gemeinsam zu lösen. Falls ich meine Hausaufgaben nicht gemacht habe, teile ich dies meinem Lehrer schon vor Stundenbeginn mit.

4. Wenn die Stunde beginnt,

bin ich arbeitsbereit!

Hausaufgaben und Arbeitsmaterial bringe ich immer zum Unter- richt mit und habe sie zu Beginn der Stunde bereits auf dem Tisch liegen.

5. Ich störe andere nicht beim Lernen

durch Quatsch oder durch Quasseln.

Im Klassengespräch redet nur Einer: ein Schüler oder der Lehrer. Auch bei einer Gruppen- und Partnerarbeit konzentriere ich mich auf die Aufgabe und lenke nicht ab.

6. Ich helfe mit,

dass wir alle gern in die Schule gehen.

Ich beschädige und beschmiere nichts. Ich werfe Müll nur in den Mülleimer.

(unentschuldigtes) Fehlen

Neue Regelungen fordern von Schulen, im Sinne von Schülern und Eltern bei Schulversäumnissen gezielt zu handeln: [Umgang mit unentschuldigtem Fehlen] Selbstverständlich kann es auch Fehlzeiten geben, die ent- schuldbar sind (z.B. bei Krankheit): [Informationen und Mustervorlage]

Konfliktmanagement

Manchmal gibt es leider Konflikte zwischen Schüler/in und Lehrer/in. Hier helfen beispielsweise unsere Beratungslehrerin, Frau Brinkop, und natürlich auch andere Lehrer. Damit ein Kon- flikt möglichst frühzeitig, direkt und auf niedriger Stufe gelöst werden kann, sollen alle Beteiligten bitte folgende Regelung be- achten: [Konfliktmanagement]

Gesetzliche Grundlagen

Niedersächsisches [SCHULGESETZ] Verordnung zur [SCHULORGANISATION] Die Arbeit in den [JAHRGÄNGEN 5 BIS 10] Details zur gymnasialen Oberstufe: [Q-PHASE & ABITUR] Genauere Informationen, Erlasse und Verordnungen finden Sie auf den Seiten vom Niedersächsischen [KULTUSMINISTERIUM].
Download Download
Non bona nisi quae modesta. Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist. (Kurfürstin Sophie)

Regeln & Recht

Unsere Hausordnung

(Gesamtkonferenzbeschluss vom 15. Mai 2013) [MASSNAHMEN BEI VERSTÖSSEN]

Allgemeines

Das Schulgebäude wird in der Regel Montag bis Frei- tag um 7:00 Uhr geöffnet und um 22:00 Uhr geschlos- sen. Termine müssen mit dem Hausmeister rechtzeitig abgesprochen werden. Das Schulgelände darf während der reguren Unter- richtszeit nur von Schülerinnen/Schülern der Qualifi- kationsphase verlassen werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Zuwiderhandlungen jeg- licher Versicherungsschutz erlischt. Unterrichtlich be- dingte Gänge sind hiervon ausgenommen; hierbei muss der kürzeste/sicherste Weg genommen werden. Die Fluchtwege dürfen nur im Notfall benutzt wer- den. Das Rauchen und der Konsum von alkoholischen Ge- tränken und Drogen sind im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sowie bei Schulveranstaltungen außerhalb der Schule (z.B. Landheim- und Studien- fahrten) verboten. Handys/Mobiltelefone, MP3-Player und ähnliche Ge- te sind während des Unterrichts ausgeschaltet in der Tasche aufzubewahren. Fotografieren und Filmen ist verboten, wenn es nicht im unterrichtlichen Zusammenhang steht.

Unterrichtsräume

Die Schülerinnen/Schüler sollen zum Unterrichtsbe- ginn im Unterrichtsraum sein. Die Aufsicht führenden Lehrer schließen am Ende der Pause die Klassenräume auf. Fachräume dürfen jedoch nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten werden. Das Sitzen auf Fensterbänken ist nicht erlaubt. Wenn fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn noch keine Lehrkraft in die Klasse oder den Kurs gekommen ist, meldet der/die Klassensprecher(in) oder Kurs- sprecher(in) dies im Sekretariat. Die Gruppe wartet bis zur Klärung ruhig in oder vor dem Raum. In den großen Pausen sind die Unterrichtsräume grundsätzlich von allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I zu verlassen und von der Lehrkraft abzuschließen. Die Schülerinnen und Schüler der Qua- lifikationsstufe dürfen in den Unterrichtsräumen blei- ben. Ein Ordnungsdienst, der auch in den Oberstufenkur- sen zu bestimmen ist, sorgt für eine gereinigte Tafel. Schüler und Lehrer sind für die Sauberkeit des Raumes und das Hochstellen der Stühle verantwort- lich. Verlässt eine Klasse oder ein Kurs einen Raum, so sind die Fenster zu schließen, das Licht zu löschen und die Stühle hochzustellen, wenn anschließend kein Unter- richt mehr im Raum stattfindet. Falls es regnet, dürfen sich die Schüler in den Fluren aufhalten. Diese Regenpausen werden durch ein be- sonderes Signal angezeigt. Der Stillarbeitsraum dient ausschließlich dem ruhigen, konzentrierten Arbeiten. Das gilt auch für die Pausen.

Schulhof

Fahrder, Tretroller, Mofas, Motorder und PKWs dürfen nur an den dafür vorgesehenen Plätzen (Fahr- radständer bzw. markierte Flächen) abgestellt wer- den, damit Beschädigungen verhindert werden und in Notsituationen freier Zugang zum Gebäude ermöglicht wird. PKWs von Schülerinnen und Schülern dürfen nicht auf dem Schulgelände abgestellt werden. Auf dem Schulgelände darf nur im Schritttempo ge- fahren werden. Aus Sicherheitsgründen ist das Werfen von harten Ge- genständen aller Art - insbesondere von Schneebällen - nicht gestattet (Ausnahme: Soft-Material) In den Pausen ist das Fußballspielen mit Soft-Bällen im hinteren Teil des Schulhofes gestattet. Es muss ein ausreichender Abstand zu den parkenden Autos einge- halten werden.

Unsere Klassenregeln

1. Ich behandle alle Menschen,

mit denen ich in der Schule zu tun habe,

mit Respekt.

Ich verletze niemanden mit Worten oder mit Taten. Ich bin freundlich zu allen.

2. Ich bin immer pünktlich!

Verspätungen sind nicht nur unhöflich den Mitschülern und dem Lehrer gegenüber, sie stören auch ungemein beim Ler- nen!

3. Ich erledige meine Hausaufgaben immer.

Wenn ich etwas nicht verstanden habe, erkundige ich mich bei einem Mitschüler, und wir versuchen, die Aufgabe ge- meinsam zu lösen. Falls ich meine Hausaufgaben nicht gemacht habe, teile ich dies meinem Lehrer schon vor Stundenbeginn mit.

4. Wenn die Stunde beginnt,

bin ich arbeitsbereit!

Hausaufgaben und Arbeitsmaterial bringe ich immer zum Unterricht mit und habe sie zu Beginn der Stunde bereits auf dem Tisch liegen.

5. Ich störe andere nicht beim Lernen

durch Quatsch oder durch Quasseln.

Im Klassengespräch redet nur Einer: ein Schüler oder der Lehrer. Auch bei einer Gruppen- und Partnerarbeit konzentriere ich mich auf die Aufgabe und lenke nicht ab.

6. Ich helfe mit,

dass wir alle gern in die Schule gehen.

Ich beschädige und beschmiere nichts. Ich werfe Müll nur in den Mülleimer.

(unentschuldigtes) Fehlen

Neue Regelungen fordern von Schulen, im Sinne von Schü- lern und Eltern bei Schulversäumnissen gezielt zu handeln: [Umgang mit unentschuldigtem Fehlen] Selbstverständlich kann es auch Fehlzeiten geben, die ent- schuldbar sind (z.B. bei Krankheit): [Informationen und Mustervorlage]

Konfliktmanagement

Manchmal gibt es leider Konflikte zwischen Schüler/in und Lehrer/in. Hier helfen beispielsweise unsere Beratungs- lehrerin, Frau Brinkop, und natürlich auch andere Lehrer. Damit ein Konflikt möglichst frühzeitig, direkt und auf nie- driger Stufe gelöst werden kann, sollen alle Beteiligten bitte folgende Regelung beachten: [Konfliktmanagement]

Gesetzliche Grundlagen

Niedersächsisches [SCHULGESETZ] Verordnung zur [SCHULORGANISATION] Die Arbeit in den [JAHRGÄNGEN 5 BIS 10] Details zur gymnasialen Oberstufe: [Q-PHASE & ABITUR] Genauere Informationen, Erlasse und Verordnungen finden Sie auf den Seiten vom Niedersächsischen [KULTUSMINISTERIUM].
Download Hausordnung Download Hausordnung